, Volley Hollywood Papiermühle H2

Road to Münsingen - oder der Traum lebt weiter...

Die VOPAP-Zweitligisten erledigen die "Pflicht-Aufgabe" gegen das unterklassige Team des VBC Münchenbuchsee ohne Satzverlust mit 3:0 (25:21; 25;13; 25:17) und qualifizieren sich so für die nächste Runde des Regionalcups.

Das Herren 2 und der Regionalcup - eigentlich eine Liebesgeschichte! Zwei Mal schon konnte sich das Herren 2-Team für den Cup-Final, ein Grossanlass, damals noch in der Weissenstein-Halle, qualifizieren. Dass dies beide Male als unterklassiges 3. Liga-Team gelang macht das Ganze noch etwas spezieller. Man verlor zwar beide Finalspiele gegen die mit NLB-Spielern gespickten 2. Ligisten aus Oberdiessbach, dennoch wurden beide Cup-Kampagnen als Erfolge gefeiert. Vor allem die knappe 2:3-Niederlage dürfte noch in den Erinnerungen einiger (ehemaligen) H2-Spielern präsent sein. Schon der Weg in den Final hatte es jeweils in sich, und war mit diversen Spielen gegen höherklassige Gegner jeweils ein Highlight. Wir stiegen danach in die 2. Liga auf, und seit dem spielen wir im Cup nicht mehr ganz so erfolgreich.

 
In den beiden Jahren mit Final-Qualifikation spielten wir jeweils gegen das höherklassige Team des VBC Münchenbuchsee - mit bekanntem Ausgang. Umgekehrte Vorzeichen nun in diesem Jahr. Das 3. Liga-Team versuchte dem Oberklassigen ein Bein zu stellen und weiter im Kampf um die Final-Teilnahme im Spiel zu bleiben. Auf unserer Seite fehlte Bachmann krankheitshalber und Salonen verzichtete, um die Heilung der Waden-Blessur nicht zu gefährden, auf einen Einsatz und übernahm das Coaching.


 
In einer uns bis anhin noch unbekannten Halle, welche durchaus als Schmuckstück bezeichnet werden darf, traf sich die Truppe pünktlich zum Einwärmen. Wie sich herausstellen sollte leiden wir neben dem drohenden Energie-Mangel auch an einem akuten Schiedsrichter-Mangel. So wollte sich keiner der Unparteiischen unserer Partie annehmen. Nach kurzer Verständigung mit dem Gegner betreffend Fairness im Spiel ohne Schiedsrichter, konnte das Spiel beginnen. Der erste Satz war über weite Strecken geprägt von einer gewissen Ungenauigkeit. Buchsi machte seine Sache ganz gut, und wir waren definitiv noch nicht auf Betriebstemperatur. So hatten wir zwar immer einen Vorsprung, welcher den Gegner kaum an den Satzsieg glauben liess, aber wirklich souverän wirkte unsere Leistung bei weitem nicht. Mit 25:21 ging der Satz dann auch relativ "knapp" aus.
 
In der Satzpause appelierte Salonen vor allem an die Genauigkeit der Gratisbälle und an den Willen des Teams etwas mehr aus sich heraus zu holen. Die Worte schienen ihre Wirkung nicht zu verfehlen, und so startete man deutlich konzentrierter in den zweiten Satz, mit dem Resultat, dass wir schon bald einen grösseren Vorsprung hatten. Dies war dann die Gelegenheit Winkelmann das Debut in der 2. Liga zu ermöglichen, und so spielte er fortan in der Mitte an Stelle von Schulz. Die Genügsamkeit aus Satz eins blitzte weiterhin ab und zu auf. Aber der Wille mit guten Leistungen Winkelmann auf dem Feld zu unterstützen nahm überhand und so wurde der zweite Satz schliesslich mit 25:13 eine klare Angelegenheit.
 
Da es keinen Grund zum Wechseln gab blieb Schulz vorerst auf der Bank. Etwas weniger dominant als im Mittelabschnitt, aber immer noch tonangebend, starteten wir in den dritten Satz. Auch der Zwischenzeitliche 8:8-Ausgleich brachte uns nicht aus der Bahn, zu gross war die Selbstsicherheit in dieser Phase, und schon kurze Zeit später dokumentierte sich dies auch auf der Anzeigetafel. Beim Stand von 24:14 glaubte niemand mehr wirklich an die grosse Wende. Nachdem die Konzentration unsererseits schon den Feierabend genoss, nahm sich der Gegner dann mit einem Servicefehler gleich selber endgültig aus dem Spiel. Mit 25:17 war diese Affiche eine klare Sache.
 
 

 
Pflicht erfüllt, eine Runde weiter! Gänzlich zufrieden waren Coach und Team nur mit dem Resultat, nicht aber mit der Art und Weise wie dies zu Stande kam. Da wartet noch etwas Arbeit auf uns für die nächsten paar Trainings. Mit dem erfolgreichen Debut von Winkelmann und dem Wissen, dass es weiter geht auf dem Weg nach Münsingen, verliessen wir die Halle etwas vor 22:00 Uhr wieder.
 
 

Nun bleibt uns endlich mal wieder eine Woche ohne Spiele, um in den Trainings noch an den nötigen Dingen zu arbeiten. Am Samstag, 3.12.22 besuchen wir dann Volley Uni Bern im Studentenwohnheim zu Neufeld anlässlich der Meisterschaft.

 

 

 

VBC Münchenbuchsee b (3. Liga) vs. VOPAP H2 0:3 (21:25 / 13:25 / 17:22)

 

Für VOPAP spielten:

Jan Baggiolini; Sebastian Cavin; Dennie Schulz; Joel Perret; Jan Winkelmann ; Philipp Gerber; Benedikt Hermann; Patrick Salonen (Captain); Joel Schöni (Libero)

 

es fehlten: Raphael Küng (verletzt); Florian Bachmann (verletzt)

 

Coach: Salonen