, Zürcher Stephanie

Ernüchterung zum Rückrundenstart

Nachdem wir die Vorrunde auf dem letzten Tabellenplatz abgeschlossen haben, nahmen wir uns für die Rückrunde viel vor. Unter dem Motto „Neues Jahr, neues Glück“ wollten wir zur Aufholjagd blasen um den drohenden Abstieg noch irgendwie abzuwenden. Nun ja, in den ersten beiden Spielen ist uns dies leider noch nicht wirklich gelungen. Zum Auftakt trafen wir in der Neufeldhalle auf Uni Bern. Wir verloren das Spiel mit 1:3 (25:20, 25:23, 15:25 und 18:25). Phasenweise waren zwar gute Ansätze zu erkennen, aber leider auch die altbekannten Probleme: zu viele Eigenfehler, zu viele „Böhneli“-Angriffe, zu wenig abgebrühtes Spielen, zu wenig Konstanz und zu wenig Köpfchen. Zudem handeln wir uns immer wieder zu Beginn der Sätze einen Rückstand ein, welchen wir dann kaum mehr aufzuholen vermögen. Oder, wir holen den Rückstand auf, aber die Kraft reicht dann nicht mehr, um weiterzuziehen :-) Die zweite Partie gegen VBC Bern war sehr intensiv: Es gab viele lange, hart umkämpfte Ballwechsel und das Spiel war sehr ausgeglichen. Wir kämpften und steigerten uns im Vergleich zum ersten Match deutlich, doch auch dieses Mal reichte es leider nicht zum Sieg. Wir verloren die Partie wiederum mit 1:3 (17:25, 25:17, 17:25 und 20:25). Ein Gewinnsatz pro Spiel reicht bekanntlich nicht und so hat sich unsere Situation leider nicht wirklich verbessert. Wir hoffen sehr, in den verbleibenden Spielen doch noch den einen oder anderen Punkt zu gewinnen, sonst wird uns nur noch ein Wunder vor der 5. Liga bewahren können.   

Uni Bern : Volleyball Papiermühle 3:1 (25:20, 25:23, 15:25 und 18:25)

Volleyball Papiermühle : VBC Bern 1:3 (17:25, 25:17, 17:25 und 20:25)